Sie sind hier: Presseinfo 05/2017

Presseinfo 05/2017

Gegen den Schwund

Weil die Mitgliederzahl immer kleiner wird, die Kosten und Aufgaben aber nicht weniger werden, geht das Rote Kreuz im Landkreis Verden nun von Tür zu Tür. Die Mitglieder-Werbetour startet in Achim.

Achim. Wenn der Berg nicht zum Propheten kommt... . Dem Deutschen roten Kreuz (DRK) in Verden ergeht es derzeit so wie vielen Vereinen. Es leidet unter Mitgliederschwund. "Das liegt zum einen an der Demografie, zum anderen an einer Wandlung der Interessen", sagt Kreisgeschäftsführer Dirk Westermann. Soll heißen: Die Mitglieder sterben aus und die Angebote speziell für potentielle Neumitglieder sind inzwischen so vielfältig, dass Vereine wie das DRK immer häufiger nicht mehr die erste Wahl für die Freizeitbeschäftigung sind. Daher wird das Rote Kreuz Verden aktiv und startet ab kommenden Montag, 26. Juni, im Achimer Stadtgebiet, in Baden und Uphusen mit Hausbesuchen.

Die Rotkreuzler werden Klinken putzen und Mitglieder werben. Um diese Aktion mit der nötigen Seriosität zu versehen, wurden das Ordnungsamt , die Polizei und die Presse informiert. "Damit die Leute von der Aktion erfahren und vorher schon sehen können, wer sie besuchen kommt", schildert Westermann. Denn das DRK wisse zu gut, dass Trickbetrüger sich solche Aktionen zunutze machen, um sich als "Trittbrettfahrer", wie Westermann es ausdrückt, an den Leuten zu bereichern. Achim indes soll nur den Anfang der Aktion darstellen, auch in anderen Gemeinden des Landkreises wird das DRK an Türen klingeln.

"Wir gehen offen damit um", sagt Westermann über die Mitgliedernot. Rund 3500 Mitglieder habe der Kreisverband derzeit, aber die Zahl schwinde. Gesucht würden sowohl neue Mitglieder, die etwa bei Blutspenden oder Sanitätsdiensten auf Veranstaltungen helfen sowie passive Mitglieder, die mit ihren finanziellen Beiträgen helfen. "Die Höhe des Beitrags ist freiwillig zu wählen", erklärt Westermann, schiebt aber hinterher, dass der Betrag "nach oben hin offen" sei.

Anstieg der Arbeit

Neben den Gründen der Demografie und Konkurrenz spiele auch ein Anstieg der Arbeit eine große Rolle. Denn: "Das liegt auch an der Integration von Flüchtlingen sowie an der Entwicklung im Katastrophenschutz, der zunehmend professionellere Formen annimmt", wie Andrea Becker vom DRK-Ortsverein Uphusen weiß. Und Annika Bischoffs, aktives Mitglied in Achim-Baden ergänzt: "Unser hohes Engagement für die Gesellschaft können wir perspektivisch nur garantieren, wenn wir den personellen und finanziellen Aufwand kompensieren. Dazu benötigen die Ortsvereine entsprechende Unterstützung aus der Gesellschaft für die Gesellschaft."

Aus diesem Grund hat das DRK Mitglieder aus Ortsvereinen abgestellt, die den Bürgerinnen und Bürgern in einem persönlichen Gespräch die vielfältigen Möglichkeiten des Mitwirkens in den DRK-Ortsvereinen vorstellen sollen. "Wir sind über jedes Mitglied sehr froh, welches mit seinem Mitgliedsbeitrag und Spenden hilft, aber genauso über neue aktive Mitglieder, die bereit sind, ein paar Stunden ihrer Freizeit für unsere Gesellschaft in den Teams der DRK-Ortsvereine zu investieren", ergänzt Susanne Stadtlander vom DRK-Ortsverein Achim.

Wer sich für eine Mitarbeit beim DRK- Kreisverband Verden und seinen Ortsvereinen interessiert, kann weiterhin auch aktiv aufs Deutsche Rote Kreuz zugehen. Interessenten können sich unter der Rufnummer 04231-92450 oder online unter der Adresse www.drkkv-verden.de informieren.

Quelle: www.weser-kurier.de/region/achimer-kurier_artikel,-gegen-den-schwund-_arid,1616589.html